Alle Beiträge von Monika Hirschmugl-Fuchs

Was wir Ihnen für 2019 wünschen

Was wir Ihnen für 2019 von Herzen wünschen

Was wir Ihnen für 2019 wünschen, das ist Mut. Haben Sie Mut! Mut, miteinander zu reden, sich auszutauschen, von- und miteinander zu lernen, aus den Reaktionen Ihrer ZuhörerInnen zu lesen, Fehler gemeinsam zu korrigieren und Hilfe zu erbitten.

Stieglitze treffen sich bei der Nachtkerze und besprechen das Futterangebot, Bild:©M. Hirschmugl-Fuchs
Stieglitze treffen sich bei der Nachtkerze und besprechen das Futterangebot, Bild:©M. Hirschmugl-Fuchs


Die größten menschlichen Errungenschaften sind durch Kommunikation zustande gekommen – die schlimmsten Fehler, weil nicht miteinander geredet wurde. (Stephen Hawkings)

 

Warum die Stieglitze sich ganz frech in die Neujahrsgedanken  und -wünsche schleichen konnten?

  • Sie kommunizieren gerne und intensiv an Ihrem Fressplatz vor dem Büro – sicher über die Verteilung des Nahrungsangebotes
  • Ihre Lebensorganisation ist uns nicht fremd. Damit ist z.B. die Sesshaftigkeit in sicheren Lebensräumen gemeint, aber auch das vorübergehende oder dauerhafte Verlassen des Lebensraumes, wenn dies für das Überleben erforderlich ist.
  • Der Stieglitz war Vogel des Jahres 2016 und kann damit auch offiziell nachweisen, dass er nicht irgendwer ist ;-)). Hier erfahren Sie warum: https://naturschutzbund.at/newsreader/items/stieglitz-vogel-des-jahres-2016.html

Was wir auch 2019 nicht lassen können

Weil wir* nicht aufhören können, werden wir* uns auch 2019,

Logo miraconsult e.U. : ein Team - bestehend aus Reiter und Pferd - am Sprung nach oben.
Logo miraconsult e.U.

unter Einsatz aller „miraconsult“-Kompetenzen  mit der Transformation der Welt beschäftigen und unseren Teil dazu beitragen, die Agenda 2030 umzusetzen, sowie an der Erreichung der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele zu arbeiten.

 

Accepting change is good. But it’s even better if you can embrace it and drive it!

Gemeinsam können wir die Welt verändern – gemeinsam an den 17 SDG arbeiten
Gemeinsam können wir die Welt verändern – gemeinsam an den 17 SDG arbeiten

*wir, das sind Menschen Unternehmen, Organisationen, für und mit denen wir 2019 erfolgreich sein wollen.

Manche Kooperationen sind schon aktiv, manche gemeinsamen Pläne werden gerade geschmiedet und wer weiß, was noch kommen wird.

Dafür vernetzen wir uns auch gerne auf unseren Facebookseiten:
miraconsult e.U.Projekt SDG17 – mach mitGeneration Ökofair,

Am 1.8.2018 war Welterschöpfungstag – na und?

Was heißt Welterschöpfungstag ?

Logo des Earth overshoot day - Welterschöpfungstag
Earth overshoot day – Welterschöpfungstag

Der  Welterschöpfungstag ist das Datum an dem die gesamte Menschheit mehr aus der Natur verbraucht hat, als unser Planet in einem Jahr reproduzieren kann und mehr an CO2 ausgestossen hat als die Erde in einem Jahr absobieren kann.  Wir verbrauchen laut Berechnung des Global Footprint Network 1,7 Erden in einem Jahr.

Betrachtet man die Entwicklung der letzten 50/60 Jahre, dann scheint daran nichts Außergewöhnliches zu sein. Im Jahr 1969 sind wir nach dem Berechnungssystem mit den Ressourcen dieser Erde  noch ausgekommen, ja wir haben nicht einmal alles verbraucht. Seit damals hat sich der Ressourcenverbrauch nicht ganz verdoppelt, aber es leben mehr als doppelt so viele Menschen auf der Erde. So gesehen sind wir auf einem guten Weg, oder? Mehr als doppelt so viele Menschen brauchen weniger als doppelt so viele Ressourcen.

Lesen Sie mehr bei zum  Welterschöpfungstag und zur Entwicklung der Weltbevölkerung  auf Wikipedia.

Die globale Herausforderung

Das Ziffernblatt einer Uhr zeigt -5 nach 1
Die Uhr zeigt bereits 5 nach 1 und nicht mehr 5 vor 12

Unsere globale Herausforderung ist, dass wir immer früher die möglichen Erträge verbraucht haben und von der Substanz leben. Wir belasten darüber hinaus die noch verbleibende Substanz in einem Ausmaß, das von dieser nicht mehr bewältigbar ist und die zukünftigen Erträge verringert, Erträge, die das Leben von immer mehr Menschen sichern sollen.

Noch gibt es eine (kleiner werdende ) Zahl von Ländern und Regionen, die sich keine Sorgen machen müssen.  Substanz ist ausreichend vorhanden und fehlende Ressourcen werden aus anderen Regionen entnommen.  Betriebswirtschaftlich gedacht besteht der Weltkonzern aus reichen und armen Töchtern und es wäre ein durchaus üblicher Weg die armen Töchter einfach abzustossen, wäre da nicht diese Vereinbarung auf die die Konzernmutter (fast) alle Töchter eingeschworen hat und zu deren Umsetzung sich diese verpflichtet haben.  Gemeinsam mit der Konzernmutter wurde beschlossen alle Töchter nicht nur am Leben zu lassen, sondern auch gemeinsam daran zu arbeiten, dass alle selbständig gut von den eigenen Erträgen leben können ohne die Substanz zu schädigen. Global gesehen ist das die Agenda 2030,  der Aktionsplan für die Menschen, den Planeten und den Wohlstand und für universellen Frieden in größerer Freiheit.

Dieser Aktionsplan nimmt alle StaatenvertreterInnen, Mikro- und Makroökonomen in die Pflicht gemeinsam an einem universellen Masterplan zu arbeiten und die individuellen Ziele darauf abzustimmen. Wenn dieser Auftrag mit dem nötigen Ernst, Mut und dem festen Wunsch erfolgreich zu sein verfolgt wird, dann können wir möglicherweise Schritt für Schritt die Erderschöpfung verkleinern und uns eine gesunde Lebenssubstanz für alle zurückerobern.

Viele Expertisen und Fachbeitrge beschäftigen sich mit der Problematik des Welterschöpfungstages. Ich finde den Beitrag von Quality Austria zum Welterschöpfungstag besonders klar und informativ. Sie finden den Beitrag hier.

Die Herausforderung Österreichs

Global Foot Network - Country Overshoot day - Welterschöpfungstag der Länder 2018
Global Foot Network – Country Overshoot day – Welterschöpfungstag der Länder 2018

Wäre Österreich die Welt, dann würden wir schon seit Mitte April von der Substanz der Welt auf Kredit leben. Diesen Kredit erhalten wir von den Ländern deren Ressourcenverbrauch wesentlich geringer ist. Lesen Sie hier einen Bericht der Plattform Footprint über den Welterschöpfungstag 2018 in Österreich. Leider nehmen wir unter den Ländern, die mehr verbrauchen, als ihnen fairerweise zustehen würde, bereits Platz 23 ein. Hier finden Sie den Welterschöpfungstag der verschiedenen Länder (Country Overshoot Day 2018.

Wie sich Österreich dieser besonderen Herausforderung stellt, das habe ich versucht zu recherchieren. Leider habe ich auf Bundesregierungsebene keine Informationen dazu gefunden, auch nicht als Priorität im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft.

Erfreulicherweise wird in der Nachhaltigkeitsabteilung des Landes Steirmark die Agenda 2030 bereits sehr ernst genommen, der Welterschöpfungstagtag thematisiert und Bewältigungsinitiativen werden präsentiert und gefördert.  Danke dafür 🙂

Wie miraconsult die Herausforderung annimmt

miraconsult ist ein Beratungsunternehmen und wir stiften gerne Frieden. Wir verkaufen guten und nachhaltigen Rat und bieten unsere neutrale Unterstützung zur Lösung von Konflikten an. Wir fühlen uns unserem Leitsatz (mira – mehr interaktive, respektvolle Aktivität) verpflichtet und untermauern dies durch uns wichtige Mitgliedschaften, wie dem Klimabündnis oder dem UN-Global Compact

Aber wir halten es auch mit dem Sinnspruch: „Ein Löffel voll Tat ist besser als ein Scheffel voll Rat“ und erproben gerne selbst in der Praxis, was wir später weitergeben.  Einige unserer Projekte und Engagements finden Sie hier.

Offiziell gerade abgeschlossen lebt unser jüngstes Projekt nachhaltig weiter.

„SDG17 in Lieboch – mach mit, Schau Das Geht – 17 Ziele erklärt, gezeigt und umgesetzt in Lieboch, mit groß, klein, alt jung, einheimisch und her geflüchtet“

Das Projekt strebt danach, die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung lokal und regional mit den Bewohnerinnen und Bewohnern zu verwirklichen, mit den Ergebnissen nach außen zu gehen und weitere Gemeinden, Städte, Bezirke von den positiven Veränderungen überzeugen und mitzunehmen auf den Weg zu einem sozial gerechten, Ressourcen bewahrenden und schonenden, zukunftsfähigen Lebensraum. Viel Positives ist in der Projektlaufzeit entstanden – so viel, dass wir die Ergebnisse immer noch mit großer Freude dokumentieren und Möglichkeiten, Initiativen und Chancen zur Zielerreichung on- und offline weiterentwickeln und verbreiten.

Gemeinsam können wir die Welt verändern – gemeinsam an den 17 SDG arbeiten
Gemeinsam können wir die Welt verändern – gemeinsam an den 17 SDG arbeiten

Vom Plastikfasten und der Nachhaltigkeit

Plastikfasten – ein Versuch mit Jojo-Effekt?

Plastikfasten - zur Vermeidung von Plastikmüll
Plastikfasten – Klimatipps zur Vermeidung von Plastikmüll

Plastikfasten, das klingt nach Verzicht und Überwindung, nach einer Aktivität, die erfreulicherweise auf einige Wochen im Jahr beschränkt ist. Ist das so?

Ist das moderne Fasten, das Verzichten auf etwas für uns Selbstverständliches oder sogar scheinbar Unverzichtbares,  während eines vorher festgelegten Zeitraums, tatsächlich so etwas wie eine mühsame Mutprobe? Gibt es auch beim Plastikfasten den  fast sicheren Jojo-Effekt, wie ihn viele Menschen erleben, wenn sie immer und immer wieder versuchen durch die eine oder andere Diät Gewicht zu verlieren? Vom Plastikfasten und der Nachhaltigkeit weiterlesen

SDG17 – Tag der Sonne in Lieboch

Am Tag der Sonne schließt sich der Kreis

Vorbereitung für den Tag der Sonne - ToDo_Liste
ToDo_Liste für die Arbeit mit den SDG

Vom Tag der Sonne zum Tag der Sonne, so haben wir unser Projekt „SDG17 in Lieboch – mach mit, Schau das geht“  geplant.  Nun blicken wir auf ein arbeits- und lehrreiches Projektjahr zurück. Wir sammeln die vielen wertvollen Begegnungen, Informationen und Erlebnisse und freuen uns darauf diese am 6. Mai allen interessierten Menschen präsentieren zu dürfen. SDG17 – Tag der Sonne in Lieboch weiterlesen

div-in-co baut Brücken

Das  Projekt div-in-co

Projekt divinco - logo
Projekt divinco – logo

div-in-co steht für „Diversität, Inklusion und Consulting“ und bietet Beratung und Begleitung für Unternehmen und für Frauen mit Fluchterfahrung – kostenlos und individuell abgestimmt auf die jeweiligen Bedürfnisse.

Unsere Gesellschaft wird vielfältiger, Menschen aus verschiedenen Ländern bringen ihre Berufs- und Lebenserfahrung mit in ihr neue Heimat. div-in-co baut Brücken weiterlesen

nachhaltig satt und zufrieden – so einfach geht´s

Nachhaltig satt und zufrieden – das empfinden wir als großes Stück Lebensqualität und Lebenschance. Was wir damit meinen?

Was verstehen wir unter satt und zufrieden?

Eier von den eigenen freilandhühnern, Mehl aus der Region, sin dnur zwei der Zutaten der schmackhaften Nudeln der Familie Temmel
Einige der Zutaten der schmackhaften Nudeln der Familie Temmel

Ganz einfach , wenn es uns immer wieder gelingt uns unseren Hunger zu stillen und uns an unserem Essen zu freuen.

Uns fällt oft auf, dass eine ganz andere Wertschätzung gegenüber dem Essen entsteht, wenn wir stolz auf die Zutaten sind, weil wir erzählen können, nachhaltig satt und zufrieden – so einfach geht´s weiterlesen

Die Liebocher Neujahrsgeiger und das neue Jahr

Die Neujahrsgeiger des Musikvereins Lieboch haben uns  wunderbare, musikalische Wünsche für das Jahr 2018 überbracht. Sie haben uns damit aus unseren Abschluss-, Vorbereitungs- und Aufräumaktivitäten gelockt und ein nachhaltiges Lächeln ins Gesicht gezaubert. Danke dafür :-))

Die Neujahrsgeiger und das gute Beispiel

Die fröhlichen Klänge der Neujahrsgeiger haben uns tatsächlich aufgeweckt und uns ein gutes Beispiel aufgezeigt. Ich sortierte gerade meine lange Liste mit Themen und Links, die ich Ihnen unbedingt zum Jahresabschluss noch mit in das neue Jahr geben wollte. Da waren Tipps zur Konfliktlösung und für eine erfolgreiche  Jahresplanung, Ermahnungen bezüglich des immer noch zu wenig nachhaltigen Verhaltens, verstärkt durch einprägsame Videos, Erklärungen,  Erläuterungen und Informationen zu unserem Projekt „SDG17 in Lieboch – Mach mit! Schau das geht.“  Worüber ich grübelte war, wie ich die Botschaften denn formulieren könnte, damit diese ankommen und wirken, welche motivierenden Beispiele ich aufzählen könnte. Die Liebocher Neujahrsgeiger und das neue Jahr weiterlesen

Best of Austria – Bildung für nachhaltige Entwicklung

Best of Austria: SDG17 in Lieboch – mach mit, Schau Das Geht

Urkunde - Bildung fuer nachhaltige Entwicklung - Best of Austria 2017
Urkunde – Bildung fuer nachhaltige Entwicklung – Best of Austria 2017

Nein, wir haben nicht getanzt, gesungen oder gejodelt, sondern wir wurden anders Best of Austria. Gemeinsam mit jeweils 3 Projekten aus 5 Kategorien erhielten wir die Auszeichnung „Bildung für nachhaltige Entwicklung – BEST OF AUSTRIA“ vom Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) für unser Projekt „SDG17 in Lieboch – mach mit, Schau Das Geht.

Wir freuen uns sehr. Best of Austria – Bildung für nachhaltige Entwicklung weiterlesen

Die Kraft der Sonne für die Mobilität der Zukunft

Am 20. September zeigten wir im Technischen Eisenbahn Museum Lieboch, dem TEML, den Film „Solartaxi – um die Welt mit der Kraft der Sonne“ und luden zum Diskurs über die Mobilität der Zukunft.

Einfluss der Mobilität auf das Klima

Mobilität der Zukunft ist ein wichtiges Thema.  Der WWF berichtet aus dem UN-Weltklimabericht 2007, dass der Verkehr zu 14% der globalen Treibhausgasemissionen beiträgt. Für Österreich wird der Klimaschutzbericht 2012 des Umweltbundesamtes zitiert: 27% der österreichischen Treibhausgasemissionen sind auf den Verkehr zurückzuführen und im Gegensatz zu den anderen Sektoren, haben diese seit 1990 um 54% zugenommen.

Solartaxi – eine Energie, eine Botschaft

Ein Mann reist mit seinem selbstkonstruierten Solartaxi um die Welt. Welche Botschaft steckt in diesem Film? EINER allein kann mit EINER Antriebskraft allein eine Botschaft um die Welt tragen und verbreiten? Die Kraft der Sonne für die Mobilität der Zukunft weiterlesen

In der Mobilitätswoche mit dem Solartaxi um die Welt

In der Mobilitätswoche  laden wir Sie sehr herzlich ein. Begleiten Sie uns auf einer Reise um die Welt mit dem Solartaxi.

Film und Diskussion in der Mobilitätswoche

Das Bild zeigt eine Collage aus dem Rückspiegel eines Autos in dem man das Plakat des Films sieht – ein gezeichnetes Auto, das über den Globus fährt. Des Weiteren sind die Logos des Bildungsförderungsfonds, der dieses Projekt unterstützt, und von miraconsult e.U. auf dem Bil, so wie die einladung für die Filmvorstellung am 20.09.2017
Einladung zum Filmabend in der Mobilitätswoche: SOLARTAXI – um die Welt mit der Kraft der Sonne

Der Schweizer Lehrer Louis Palmer entwickelt ein Solarauto, mit dem er um die Welt fährt.  Damit erfüllt sich Louis selbst einen Kindheitstraum. Gleichzeigt erweckt er in den Menschen, denen er begegnet, den Glauben und die Hoffnung, an eine Welt ohne Öl- oder Kohlekrise und ohne Kriege und Vertreibungen, die wegen dieser begrenzt vorkommenden Rohstoffe begangen werden. Er glaubt an eine Zukunft, in der erneuerbare Energien effektiv im Alltag genutzt werden und zugänglich sind für alle.

Wir freuen uns, Ihnen diesen ermutigenden, zu eigenen Ideen einladenden Film präsentieren zu dürfen. In der Mobilitätswoche mit dem Solartaxi um die Welt weiterlesen